Mobilität / Radfahren

Einfachheit, Komfort und Freude, um Radverkehrsnetze für alle zu schaffen

Städte, Regionen und Länder auf der ganzen Welt arbeiten hart daran, das Radfahren zu einer attraktiven Mobilitätsoption zu machen, und bei Mobycon bieten wir Inspiration, Beratung und Unterstützung in diesem Bereich. Da die Niederlande über ein ausgedehntes und qualitativ hochwertiges landesweites Radwegenetz verfügen, zeigen wir es gerne auf Exkursionen und Studienreisen, damit die Menschen es erleben können. Um das Radfahren für alle wirklich attraktiv zu machen, muss man wissen, welche Rolle die Einfachheit, der Komfort und die Erfahrung für die Entscheidung der Menschen spielen, welches Verkehrsmittel sie für welche Wege wählen. Wenn das Radfahren einfach, bequem und angenehm ist, fällt es nicht schwer, sich dafür zu entscheiden, öfter mit dem Rad zu fahren.

Einfachheit

Das Wort Einfachheit bedeutet „die Abwesenheit von Schwierigkeiten oder Anstrengungen“. Es geht darum, die psychische Belastung während einer Radtour zu beseitigen. Die Menschen wollen nicht nachdenken, wenn sie unterwegs sind, deshalb ist es wichtig, dass die Fahrten für die Nutzenden simpel gehalten werden. Die Radverkehrsinfrastruktur sollte den Nutzer*innen Sicherheit, Direktheit und Zuverlässigkeit bieten. Sobald die Radfahrer*innen auf dem Rad unterwegs sind, sollte eine intuitive Infrastruktur sie leiten, damit sie wissen, wo sie fahren, wo sie anhalten und wie sie die Straße überqueren können. Dies sollte sowohl für Erwachsene gelten, die zur Arbeit pendeln, als auch für Studierende, Familien, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.

Komfort

Komfort geht einen Schritt weiter als Einfachheit. Es geht nicht nur darum, geistig frei zu sein, sondern auch darum, körperlich frei von Schmerzen, Leiden und Einschränkungen zu sein. Im Allgemeinen möchten die Menschen die körperliche Anstrengung beim Reisen minimieren und ihren Komfort optimieren. Obwohl dies für diejenigen, die das Radfahren mit Sport, Ausdauer und Geschwindigkeit in Verbindung bringen, kontraintuitiv klingen mag, muss das Radfahren für die Öffentlichkeit frei von körperlichen Schmerzen und Leiden sein, damit sie es aufgreift.

Freude

Wenn Radfahren in einer Stadt oder Region einfach und bequem ist, sind die Menschen bereit, die Fahrt zu genießen. Positive Dinge, die während der Fahrt zu sehen sind, bieten eine angenehme Erfahrung, wie zum Beispiel Bäume entlang der Strecke. Vögel, Schmetterlinge und Blumen am Straßenrand (auch wenn sie noch so klein sind) sind ebenfalls gute Beispiele für Dinge, die das Erlebnis einer Fahrradtour bereichern. Mit anderen Worten: Wenn die Fahrradtour nicht einfach zu bewerkstelligen ist, werden die Nutzer unzufrieden sein, auch wenn die Streckenausstattung noch so gut sein mag.

Von der Theorie zur Praxis

Eines der Dinge, die ich am Radfahren in den Niederlanden liebe, ist die Einfachheit, mit der man innerhalb einer Stadt oder eines Ortes radeln kann, und wie gut sie mit den umliegenden Gebieten außerhalb des Stadtgebiets verbunden sind. Wenn Sie unterwegs sind, fahren Sie auf speziellen Radwegen, gemeinsamen Straßen mit langsamem Verkehr, Schotterwegen durch die Dünen, unbefestigten Waldwegen und Radwegen entlang von Kanälen, Flüssen und Bächen.

Zahlreiche Brücken, Fähren, Wasserbusse und die Möglichkeit, das Fahrrad mit in den Zug zu nehmen, verbessern die Anbindung des Netzes. Das macht das Radfahren auf längeren Strecken und in ländlicheren Gegenden bequem.

Das Tüpfelchen auf dem I sind die vielen historischen und kulturellen Artefakte, Kunstwerke, Pflanzen und Tiere sowie die herrlichen Aussichten entlang des Weges. Es ist einfach, vom Fahrrad abzusteigen und sich Informationstafeln oder andere Attraktionen anzusehen, ohne dass man dafür weiter entfernt parken oder auf eine Ausfahrt von der Autobahn warten muss. Ich genieße diese Art von Ausflügen oft mit Freunden und Familienmitgliedern jeden Alters, besonders mit meiner Mutter! Die Leichtigkeit, der Komfort und die Erfahrung des Radfahrens in den Niederlanden machen dies möglich.

">

Angela van der Kloof

Strategischer Berater

‚Planung, Förderung und Bildung für das Radfahren sind großartige Instrumente. So entstehen Orte, wo Menschen gesund sind und sich einbringen – nebenbei steigern sie die Qualität des Lebensumfelds.‘

Ähnliches

blog
Juni 2024

Kommen Sie mit auf eine Fachexkursion nach Konstanz!

Mehr lesen
blog
März 2024

Stärkung der Frauen im Fahrradsektor

Mehr lesen
blog
März 2024

Aufbau eines "Cool Air"-Radfahrsystems im heißen, feuchten Bangkok - Mobycons erstes ACTIVE-Programm in Südostasien - Teil 2

Mehr lesen
blog
März 2024

Aufbau eines "Cool Air"-Radfahrsystems im heißen, humiden Bangkok - Mobycons erstes ACTIVE-Programm in Südostasien - Teil 1

Mehr lesen
blog
März 2024

Das ist Anna Luten!

Mehr lesen
blog
März 2024

Mobycon auf dem Ontario Bike Summit 2024

Mehr lesen
blog
Januar 2024

Wenn der Schnee fällt: Ein Leitfaden für erfolgreiches Radfahren im Winter - Teil 1

Mehr lesen
blog
Oktober 2023

Geschützte Querungung: Warum nicht auch in Deutschland?

Mehr lesen