Mobilität / Radfahren

Wenn der Schnee fällt: Ein Leitfaden für erfolgreiches Radfahren im Winter - Teil 1

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele überraschte Gesichter ich gesehen habe oder wie viele Leute an meinem Verstand gezweifelt haben, nachdem ich ihnen erzählt hatte, dass ich in Ottawa, Kanada, das ganze Jahr über mit dem Fahrrad unterwegs bin. Als schneereichste Hauptstadt der Welt ist der Gedanke, im November – geschweige denn mitten im Januar – Rad zu fahren, für die meisten unvorstellbar. Doch in Ottawa und in vielen anderen Städten Kanadas und der Welt ist das durchaus möglich und macht sogar Spaß!

Zur Förderung des Radfahrens im Winter gehört weit mehr als nur die Aufklärung der Öffentlichkeit darüber, wie man sich warm hält, wie man gesehen wird und welche Reifen man kaufen sollte. Das Radfahren im Winter beginnt von oben nach unten, indem sich die Kommunalverwaltungen verpflichten, die Radverkehrsinfrastruktur für alle Jahreszeiten zu planen, zu gestalten und zu unterhalten. In dieser zweiteiligen Serie stelle ich einen Leitfaden vor, um die nächste Winterradstadt zu werden.

Planung

Der erste Schritt zur Schaffung eines guten Radverkehrsnetzes im Winter ist die Schaffung eines guten Radverkehrsnetzes, Punkt. Ihr Netz muss es den Menschen ermöglichen, auf sicheren, kohärenten, direkten, bequemen und attraktiven Strecken von ihrem Ausgangspunkt zu ihrem Ziel zu gelangen. Die am stärksten frequentierten Ziele (z. B. Arbeit, Schule, Geschäfte und Dienstleistungen) ändern sich nicht von Saison zu Saison, so dass die Verbindung mit einem guten Netz dazu beitragen wird, den Anteil des Radverkehrs das ganze Jahr über zu erhöhen.

Gestaltung

Der nächste Punkt ist das Design. Schneelagerung ist ein häufiges Problem in winterlichen Städten und wird häufig als Grund für die Beibehaltung breiter Fahrspuren angeführt. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass die Schneelagerung innerhalb der Breite von Bordstein zu Bordstein erfolgt. Jahr für Jahr zeigt sich bei Neuschnee, welcher Platz für den Autoverkehr wirklich benötigt wird und welche Möglichkeiten für Bordsteinverbreiterungen bestehen – Platz, der für Puffer, breitere Bürgersteige und Radwege genutzt werden kann. Dieses Phänomen, das auch als „Sneckdown“ bezeichnet wird, zeigt, wie viel zusätzlicher Platz für den Autoverkehr benötigt wird und für andere Zwecke, z. B. die Lagerung von Schnee, genutzt werden könnte.

Abbildung 1. Beispiel eines „Sneckdowns“, gesehen vom Büro von Mobycon in Ottawa, Kanada. Die roten Linien markieren die bestehende Bordsteinkante.

Getrennte Radwege oder Mehrzweckwege bieten den Nutzer*innen in der Regel das beste Erlebnis für das Radfahren im Winter und können, wenn sie richtig konzipiert sind, auch effiziente Wartungsmaßnahmen ermöglichen. Zwischen der Fahrbahn und dem Radweg sollte ein breiter Puffer eingehalten werden, damit der Schnee von beiden Flächen in diesen Bereich geschoben und dort gelagert werden kann. Die Bereitstellung eines breiten Puffers trägt auch dazu bei, das Radfahren sicherer und komfortabler zu machen, da die Gefahr eines Sturzes in den fahrenden Verkehr bei Eis und Schnee deutlich geringer ist.

Die funktionale Breite von Radverkehrsanlagen wird im Winter zwangsläufig durch Schneeverwehungen an den Rändern der Anlage eingeschränkt. Aus diesem Grund ist es wichtig, Radverkehrsanlagen mit einer ausreichenden Breite zu planen – vorzugsweise 2,0 Meter für Einbahnstraßen und 3,5 bis 4,0 Meter für Zweibahnstraßen -, um das ganze Jahr über eine akzeptable Fahrbahnbreite zu gewährleisten, auch wenn Schneebänke in den Radweg hineinragen.

Abbildung 2. Die Lagerung von Schnee kann zwar zusätzlichen Schutz für den Radverkehr bieten, aber auch negative Auswirkungen haben, wenn sie nicht richtig geplant ist. Beachten Sie, dass die Fahrbahn dieser Zweirichtungsanlage unter das bevorzugte Minimum eingeengt wurde, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Pufferbreite zu gering ist, um die erforderliche Schneelagerung unterzubringen.

Wenn Radverkehrsanlagen nicht abgetrennt sind, wie es bei aufgemalten Radwegen der Fall ist, ist die Schneeansammlung am Fahrbahnrand nicht nur lästig, sondern kann auch zu gefährlichen Situationen für Radfahrer*innen führen. Die Benutzer*innen können auf die angrenzende Fahrspur für den Autoverkehr gezwungen werden oder auf unerwartete Hindernisse auf dem Radweg stoßen, wie z. B. gefrorene Schneebänke oder große Eis- und Schneebrocken, die einen Unfall verursachen können.

Abbildung 3. Gestrichene Radwege werden im Winter häufig als Schneelager genutzt, was die Bemühungen um eine Erhöhung des Radverkehrsanteils untergräbt(Quelle)

Gemischte Verkehrsumgebungen wie Fahrradboulevards, gemeinsam genutzte Straßen und verkehrsberuhigte lokale Straßen können Möglichkeiten für komfortables Radfahren im Winter bieten, die auch für die Kommunen kosteneffektiv sind. Diese Straßen können im Rahmen der normalen Schneeräumung der Gemeinde geräumt werden, ohne dass spezielle Geräte benötigt werden. Während wichtige Radwege entlang lokaler Straßen vorrangig geräumt werden sollten (siehe Teil 2), können Radfahrer*innen in der Zwischenzeit im Mischverkehr auf den Reifenspuren der Fahrzeuge fahren. Schneebänke auf beiden Seiten der Fahrbahn können dazu dienen, die Straße zu verengen und eine verkehrsberuhigte Umgebung mit niedriger Geschwindigkeit zu schaffen, die sich perfekt für den Radverkehr eignet.

Abbildung 4. Die Schneelagerung kann auch zur Verkehrsberuhigung beitragen, indem sie die Straße verengt und so ein angenehmeres Umfeld für den Radverkehr schafft(Quelle).

Umdenken bei der Raumnutzung zur Förderung des Winterradfahrens

Jeden Winter haben wir in kalten Klimazonen die Gelegenheit zu sehen, wie sich Schnee auf unsere Verkehrssysteme auswirkt. Von Schneefanggittern und Schneepuffern bis hin zur Verkehrsberuhigung durch die Natur können wir sehen, wie Schnee das Radfahren im Winter sowohl fördern als auch behindern kann, je nach Straßen- und Anlagendesign. Wir können auch sehen, dass wir in unseren Straßenbildern Platz haben, der anders genutzt werden kann. Durch die Schaffung breiterer Gehwege, Radverkehrsanlagen und Puffer – und damit einer geringeren Straßenbreite – können wir ein Umfeld schaffen, das dem Radfahren das ganze Jahr über förderlich ist, ohne die Verkehrsteilnehmer*innen negativ zu beeinflussen.

In Teil 2 dieser Serie über das Radfahren im Winter werden wir die Ausweisung von Winterfahrradnetzen und Unterhaltungsstandards untersuchen, um ein hochwertiges Fahrradnetz auf die nächste Stufe zu heben.

">

Eric Post

Berater für integrierte Mobilität

„Ich bin davon überzeugt, dass eine der effektivsten Möglichkeiten, unsere Umweltbelastung zu verringern, darin besteht, auf umweltverträglichere Verkehrsmittel umzusteigen. Die Gestaltung von Städten, in denen das Gehen und Radfahren sicher, einfach und angenehm ist, ist ein Gewinn für alle Mitglieder der Gemeinschaft und den Planeten.“

Ähnliches

blog
Juni 2024

Kommen Sie mit auf eine Fachexkursion nach Konstanz!

Mehr lesen
blog
März 2024

Stärkung der Frauen im Fahrradsektor

Mehr lesen
blog
März 2024

Aufbau eines "Cool Air"-Radfahrsystems im heißen, feuchten Bangkok - Mobycons erstes ACTIVE-Programm in Südostasien - Teil 2

Mehr lesen
blog
März 2024

Aufbau eines "Cool Air"-Radfahrsystems im heißen, humiden Bangkok - Mobycons erstes ACTIVE-Programm in Südostasien - Teil 1

Mehr lesen
blog
März 2024

Das ist Anna Luten!

Mehr lesen
blog
März 2024

Mobycon auf dem Ontario Bike Summit 2024

Mehr lesen
blog
Februar 2024

Einfachheit, Komfort und Freude, um Radverkehrsnetze für alle zu schaffen

Mehr lesen
blog
Oktober 2023

Geschützte Querungung: Warum nicht auch in Deutschland?

Mehr lesen